PRODIGY.MC – mit erweitertem Funktionsumfang

PRODIGY.MC von DirectOut (Foto: directout)

Der modulare Audiokonverter PRODIGY.MC von DirectOut ist ab sofort mit einem erweiterten Funktionsumfang erhältlich.

Als erstes vollständig implementiertes Protokoll ermöglicht jetzt eine JSON-API die einfache Integration des PRODIGY.MC in Steuersysteme von Drittanbietern. Nativ ist die Verwaltung über globcon, einer einheitlichen Fernsteuerungsplattform oder über den integrierten Webserver möglich. Weitere Protokolle zur Steigerung der Systemintegration werden in Zukunft hinzugefügt.

Optional kann PRODIGY.MC wahlweise mit einem RAVENNA-, Dante- oder SoundGrid-Modul ausgestattet werden und ermöglicht so eine flexible und nahtlose Integration in netzwerkbasierte Audioumgebungen. Das neu entwickelte RAVENNA-Modul RAV.IO ist ST 2110-30/31 konform und unterstützt alle ST 2022-7-Klassen. Die Hardware findet Platz auf einer Mini PCI-Karte und kann Stream-Delays von über 500 ms ausgleichen.

Zu den weiteren neuen Funktionen gehören außerdem ein BLDSTM-Generator (Triggersignal) sowie ein integrierter LTC-Reader. Sie werden mit globcon überwacht bzw. gesteuert und können als nützliche Werkzeuge für zahlreiche Anwendungen eingesetzt werden. Das BLDSTM-Signal steht als virtuelle Quelle in der Routingmatrix zur Verfügung und ermöglicht die Überwachung von Verbindungen mit automatischer Failover-Umschaltung. Über den LTC-Reader kann ein Timecode-Signal auf dem Front-Display des PRODIGY.MC oder in globcon angezeigt werden.

PRODIGY.MC wird auf der IBC bei DirectOut (Stand 8.E85) sowie auf der ALC NetworX / RAVENNA (Stand 8.F57) und als Teil der Audinate-Demowand (Stand 8.A25) präsentiert.

www.directout.eu