Discovery Dock – mit 3D Hörerlebnis

3D Recording im Hafen (Foto: Ohlendorf)

Das von der DuMont Media GmbH initiierte und im Mai 2019 eröffnete Discovery Dock im Hamburger Hafen lässt seine Besucher durch innovative Technologie die Vielfalt des Hafens aktiv erkunden. Aufgabe der Sound Agentur WESOUND war es, das Hafenmuseum akustisch zum Leben zu erwecken. Dabei kamen modernste Aufnahme- und Wiedergabe-Verfahren zum Einsatz, wie kopfbezogene Stereofonie und echtes 3D Audio. Mit einer Multispeaker-Installation von über 50 Lautsprechern stellt der Micro-Amusement Park, der im Mai direkt neben der Elbphilharmonie eröffnet wurde, ein Hörerlebnis der neuen Dimension dar. Die von WESOUND entwickelten Algorithmen reagieren dabei auf die Interaktionen der Besucher und machen so jeden Besuch zu einer neuen Erfahrung.

Um typische Sounds des Hamburger Hafens möglichst realitätsgetreu einzufangen, ist das Team von WESOUND wochenlang mit einem 8-kapseligen 3D Mikrofon-Array im Hafengebiet unterwegs gewesen. Aufgenommen wurden Geräusche von Schiffshörnern, Container-Verladestationen, Kränen, Wind, Wasser, Hafenarbeitern sowie der ansässigen Tierwelt. Über einen mehr als 50-kanaligen Lautsprecher-Aufbau in zwei Museumräumen sowie über 3D-Kopfhörer an VR-Brillen wird diese reichhaltige Klangwelt den Besuchern des Discovery Dock dargeboten.
An sechs interaktiven Stationen können sie selbst Kräne lenken, Container verladen, Schiffe lotsen, Schweißarbeiten auf einer Hebebühne an einem Schiffsrumpf durchführen und sich den Wind um die Nase wehen lassen. Die Illusion ist perfekt – dank modernster 3D-Technologie.

Discovery Dock Hamburg (Foto: DuMont Media GmbH)

Räumlicher Klang durch 3D Audio
Der Center Table im Hauptraum des Discovery Dock bietet einen Überblick über den Hafen, die Besucher interagieren mit der Hafenwelt visuell wie akustisch. Hier wird die Geschichte des Hafens erzählt und ein Blick in die Zukunft geworfen. Schiffe fahren in Zeitraffer vorbei, während eine spannende 3D-Soundscape das Geschehen akustisch erlebbar macht. Der hier eingesetzte Kompositions-Algorithmus reagiert neben anderen Faktoren auf die Schiffsbewegungen der letzten 24 Stunden sowie das Verhalten der Besucher vor Ort. Damit bekommt die Ausstellung einen „akustischen Fingerabdruck“, und jeder Besuch im Discovery Dock wird einzigartig.

3D Recording an den Landungsbrücken (Foto: Wesound)

Hafenklänge und Telemanns Wassermusik zur Einstimmung
Der Transition Room im Eingangsbereich empfängt die Besucher mit Georg Philipp Telemanns „Wassermusik“. Die Ouvertüre-Suite des Wahl-Hamburgers, entstanden im Jahr 1723 und unter dem Beinamen „Hamburger Ebb‘ und Fluth“ bekannt, hat WESOUND in drei Variationen neu arrangiert und durch ein Streichquartett aus Musikern verschiedener Ensembles, u.a. „Aggregat“ und „The Modern Cello-Piano Duo“ einspielen lassen. In einer aufwändigen 3D Audio Produktion verweben sich Telemanns Klänge mit Geräuschen aus dem Hafen und nehmen den Besucher mit auf eine akustische Reise vom Elbstrand über die Landungsbrücken zum Industriehafen.
Auch Brand Sound-Elemente sind für Discovery Dock vorgesehen, die in TV, Funk und Kino-Werbung zum Einsatz kommen sollen.

www.wesound.de