Dolby Atmos in Fernseh-Workflows

Was haben Netflix, BT Sport, die Fußball-WM 2018 und das polnische Fernsehen TVP gemeinsam? Sie alle zählen zu der stetig wachsenden Gruppe von Content Providern und klassischen TV-Sendern, die ihr Programm mit Immersive Audio und NGA (Next Generation Audio) bereichern. Oft fällt die Wahl dabei auf Dolby Atmos, da es in Heimgeräten am weitesten verfügbar ist.

Erweitertes ORTF-3D von Schoeps im Warschauer Nationalstadion (Foto 2018 Karl M. Slavik)

BT Sport
Der englische Sportsender BT Sport sendet seit 31. Januar 2017 alle Spiele der englischen Premier League in Ultra High Definition (UHD), zusammen mit Dolby Atmos im Format 5.1.4. Mehrere Ü-Wagen des englischen Ü-Wagen-Dienstleisters Telegenic wurden speziell dafür umgerüstet und produzieren nicht nur Sport, sondern auch zunehmend viele andere Events in Immersive Audio. Die Audio-Signale werden entweder als zehn PCM-Kanäle (für 5.1.4) oder gering komprimiert als Dolby ED2 Datenstrom vom Ü-Wagen zum Sender übertragen und dort mit eigener PID als Dolby Atmos gesendet. Als Codec kommt derzeit DD+JOC (Dolby Digital Plus mit Joint Object Coding) zum Einsatz, das über Metadaten den Downmix zu 5.1 und Stereo sowie DRC (Dynamic Range Control) und andere Parameter im Empfänger (Flatscreen, Soundbar, AV-Receiver) steuert.

Fußball-WM 2018
Bild und Ton der im Juli zu Ende gegangenen Fußball-WM 2018 wurden im International Broadcast Center (IBC) der FIFA in Moskau produziert. Erstmals wurde in UHD (3840 x 2160 Pixel), mit HDR (High Dynamic Range) und Immersive Audio im Format 5.1.4 produziert. Dieser Stream wurde allen Inhabern von Übertragungsrechten angeboten, trotzdem kamen noch vergleichsweise wenige TV-Zuschauer in den Genuss von hochwertigem Ton und Bild. Nur eine geringe Anzahl von Sendern nutzte die Technik tatsächlich live on Air, viele verwendeten den Stream lediglich für Versuche innerhalb ihrer eigenen Infrastruktur. Beteiligt an der Produktion in Moskau war unter anderem der Ü-Wagen-Dienstleister TVN Group aus Hannover, der bereits seit mehreren Jahren vollständig Immersive- und Dolby-Atmos-fähige Ü-Wagen betreibt.

Screenshot des Dolby DP590 (Foto: 2018 Karl M. Slavik)

Polnisches Fernsehen TVP
Am 12. Juni 2018 und damit kurz vor der WM startete der öffentlich-rechtliche Sender TVP mit Dolby Atmos. Der Autor dieser Zeilen war als Toningenieur und Dolby Consultant bei den Vorbereitungen und der ersten Live-Sendung im Ü-Wagen mit dabei.  Übertragen wurde das Freundschaftsspiel Polen gegen Litauen aus dem Nationalstadion in Warschau. Als Hauptmikrofon kam eine erweiterte ORTF-3D-Anordnung von Schoeps zum Einsatz, die mit Spielfeld- und Atmo-Mikrofonen sowie den Kommentator-Mikros ergänzt wurde. Gemischt wurde auf einem Stagetec-Pult, als Panning-, Monitor- und Metadaten-Controller kam ein Dolby DP590 Authoring Tool zum Einsatz. Da das Pult über kein eigenes 3D-Panning verfügte, wurden als Workaround zwei Subgruppen eingesetzt: Einmal 5.1 für den „Base-Layer“ (die unteren Lautsprecher) und einmal 4.0 für den „Top-Layer“ (die Höhenlautsprecher). Ergänzend kamen Direct-Outs für die Kommentatoren und die Stadion-PA zum Einsatz. Alle Signale wurden dem Dolby DP590 Authoring Tool angeboten, das für das finale 3D-Panning sowie als Metadaten- und Abhör-Controller zum Einsatz kam. Mit dem DP590 ist es unter anderem möglich, unterschiedliche „Presentations“ zu erstellen, also unterschiedliche „Mixes“ in verschiedenen Sprachen, die aber zum Beispiel die gleiche Atmo und das gleiche Musikbett verwenden. Damit muss der Sender nicht mehr mehrere Audio-Streams zum Zuschauer übertragen (wie etwa Deutsch, Englisch und Audiodeskription) und damit Datenrate verschwenden, sondern bloß einen Stream mit verschiedenen „Zusatzkomponenten“, die vom Zuschauer individuell genutzt werden können.

Toningenieure im Einsatz: Karl M. Slavik (ARTECAST, mit ORTF-3D) und Jerzy Machnicki (TVP) (Foto: 2018 Iwona Kowalska)

Die Umrüstung der Sende-Infrastruktur bei TVP war vergleichsweise einfach und konnte innerhalb weniger Tage durchgeführt werden. Die Immersive-Audio-Signale vom Ü-Wagen beim Stadion wurden als Embedded Audio mit 10 PCM-Kanäle zum Sender übertragen und dort parallel zu anderen vorhandenen Tönen mit eigener PID als Dolby Atmos über Satellit gesendet. Als Codec wurde wieder DD+JOC (Dolby Digital Plus mit Joint Object Coding) verwendet. Ein Dolby Atmos Encoder DP591 sowie ein Referenz-Decoder DP580 wurden für Encoding und Qualitätskontrolle eingesetzt. Der Einsatz der neuen Technologien gemeinsam mit gezielter Werbung dafür brachte TVP einen sensationellen Marktanteil von 46,5% während der Liveübertragung.

Mehr Erlebnis statt mehr Lautsprecher
Praktisch jedes UHD-fähige TV-Gerät und viele neuere AV-Receiver verfügen heute über Multistandard-Audiodecoder, die auch DD+, AC-4 und Dolby Atmos dekodieren können. Doch seien wir ehrlich: Nur sehr wenige Konsumenten sind bereit, zehn oder mehr Lautsprecher im Wohnzimmer zu verteilen, um die Vorteile von Immersive Audio auf diesem Weg nützen zu können.

Bevorzugte Werkzeuge zur Wiedergabe sind daher Soundbars, wie etwa der sehr hochwertige Yamaha YSP-5600, der realistische Surround- und Immersive-Wiedergabe beherrscht oder „Upfiring Speaker“, die den Top-Layer über Reflektionen an der Decke erzeugen. Auch Kopfhörer werden bevorzugt für Immersive Audio eingesetzt, sowohl mobil als auch im Wohnzimmer, was durch binaurales Rendering im Empfangsgerät möglich wird. Was Konsumenten jedoch endgültig hinter dem Ofen hervor holt sind die Funktionen von Next Generation Audio (NGA), wie sie bei der neuesten Generation von Codecs wie Dolby AC-4 zur Verfügung stehen und die Wiedergabe in hohem Maße personalisieren. Wenn etwa für einen Hörer die Sprachverständlichkeit nicht ausreicht, kann er den Kommentator im Mix selbsttätig lauter machen oder einfach die Stadion-Atmo oder das Musikbett leiser stellen.

Wer etwa den deutschsprachigen Sprecher gar nicht mag, kann ihn durch den englischen Kollegen ersetzen – je nachdem, was der Sender anbietet und per Metadaten erlaubt. 

 

Literaturverzeichnis und Weblinks

https://www.tvbeurope.com/business/bt-sport-broadcast-uefa-matches-dolby-atmos
https://www.svgeurope.org/blog/headlines/poland-broadcasts-its-first-football-match-in-dolby-atmos/
https://www.dolby.com/us/en/technologies/dolby-ac-4/dolby-telegenic-case-study.pdf
https://www.tvn.de/mobile-production/arbeiten/projekte/uefa-champions-league/