Stage Tec’s CRESCENDO platinum mit neuen Highlights zur AES

Stage Tec präsentiert auf der AES (Stand 124) CRESCENDO platinum mit neuen Features in der Audioverarbeitung, von denen die Anwender bei ihrer Arbeit unmittelbar profitieren werden. Die neuen Ausstattungsmerkmale setzen die RMDQ-Baugruppe (Platinum DSP) voraus und werden mit dem Software-Release 4.3 Anfang Juni eingespielt.

Stage Tec’s CRESCENDO (Bildnachweis: Pressematerial Stage Tec)

In CRESCENDO platinum steht dann ein von Stage Tec entwickelter Automixer nach dem Gain Sharing-Verfahren zur Verfügung. Dieser Automixer ist vollständig im Konsolendesign integriert und kann in allen Eingangskanälen genutzt werden. Dabei können alle Bearbeitungsfunktionen der Eingangskanäle auch weiterhin uneingeschränkt angewendet werden. Es werden für die Automixer-Funktion vier Busse für bis zu vier verschiedene Gesprächsgruppen reserviert. Ein weiteres Highlight ist die Funktion Loudness Metering nach EBU R 128, die nun auch in den Summen- und Gruppenkanälen von CRESCENDO platinum verfügbar ist. Dabei geht bei der Anwendung der Loudness-Funktion keine Kanalkapazität in der Konsole verloren und dem Anwender stehen alle Module in den Kanälen zur Verfügung.

Nach AURUS bietet nun auch CRESCENDO platinum einen De-Esser als Kanalmodul in jedem Eingangskanal. Auch in der Szenen-Automation von CRESCENDO platinum ist ein neues Ausstattungsmerkmal verfügbar: Die Blendkurven und Blendzeiten können nun ganz individuell für jeden einzelnen Kanal eingestellt werden. Diese Funktion ist eine der wichtigsten Anwendungen beim Szenenwechsel und wird vor allem im Theaterbereich stark nachgefragt. Diese Funktion ist mit dem Release ohne Update auf die RMDQ-Karte auch in CRESCENDO nutzbar. Und noch ein weiteres wichtiges Feature macht das Software-Update möglich – den Szenenstart an einer Zeitcodemarke. Mit Hilfe des Timecode-Triggers sind dann Szenen Events abrufbar.

www.stagetec.com