RME Fireface UFX II jetzt erhältlich

Fireface UFX II (Bildquelle: Synthax)

Mit dem Fireface UFX II bringt der deutsche Hersteller RME ein hochwertiges Audio-Interface auf den Markt, das auf dem Fireface UFX basiert. Es bietet optimierte Schaltungstechnik, einen leistungsfähigeren DSP, eine erweiterte DURec-Funktion und neueste AD/DA-Wandler. Damit sind Aufnahme und Wiedergabe von bis zu 60 Kanälen direkt auf ein an der Front angestecktes USB-Medium möglich. RME hat das Fireface UFX II auf der NAMM Show 2017 erstmals vorgestellt, jetzt kommt das neue Audio-Interface in den Handel.

Das Fireface UFX II richtet sich sowohl an professionelle Anwender als auch an ambitionierte Heimstudios. Es bietet Samplefrequenzen von bis zu 192 kHz. Der DSP bietet EQ, Dynamikeffekte, Reverb und Echo/Delay für latenzfreies Monitoring. Mit zwölf analogen Kanälen plus 16 ADAT- und zwei AES-Kanälen stehen insgesamt 30 Eingänge und 30 Ausgänge zur Verfügung. Natürlich sind auch Wordclock und die RME Misch- und Routing-Software TotalMix FX vorhanden.Das Fireface UFX II unterstützt außerdem direkt die neue ARC USB von RME, die einfach an den integrierten Remote USB-Port angeschlossen wird. Mit diesem Hardware-Controller kann das Fireface UFX II auch ohne Rechner gesteuert und komfortabel im Standalone-Modus bedient werden. So lässt sich beispielsweise die DURec-Funktion jederzeit unkompliziert nutzen. Im Class-Compliant-Modus kann das Fireface UFX II per TotalMix FX App auch am iPad genutzt werden.

www.synthax.de