Florian Heckers „Formulations“ mit Meyer Sound IntelligentDC Technologie

Formulations/Modulator (Foto. Axel Schneider, Frankfurt am Main)

Florian Hecker, international angesehener Künstler und Komponist, zeigte in seiner Ausstellung „Formulations“ im MMK 3 des MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main in der Zeit von Ende November 2016 bis Anfang Februar 2017 zwei neue und 15 bestehende Arbeiten. Hauptbestandteil der Exponate sind synthetische Klänge, die durch digitale und elektroakustische Signalverarbeitung erzeugt werden. Die Klanginstallationen nutzen Meyer Sound Lautsprechersysteme mit IntelligentDC Technologie.

Die minutiös gesetzten Choreografien der 16 raumspezifisch arrangierten Werke waren über die Dauer eines Ausstellungstages inszeniert. In einem weiteren Raum wurde die Arbeit „Modulator“ aus dem Jahr 2012 gezeigt. Die mehrkanaligen Installationen, die den Besucher durch die Räume des MMK begleiten, entziehen sich bewusst sprachlicher Beschreibung und schaffen subjektive Raumerlebnisse. Am eigenen Körper kann so erfahren werden, wie die individuelle Wahrnehmung von dem Zusammenspiel der akustischen Resonanz, dem Klangobjekt und dem eigenen Empfinden abhängt. Durch das aktive Hören werden psychische und physische Vorgänge ausgelöst. 

Für die Ausstellung im MMK 3 konzentrierte sich Hecker auf eine Auswahl von Werken, für die die Konzepte der Synthese, Analyse und Resynthese zentral sind. Klang wird dabei auf der Grundlage seiner qualitativen und quantitativen Eigenschaften analysiert, formalisiert und anschließend reproduziert. In „Synthetic Hinge“, eine eigens für die Ausstellung im MMK 3 produzierte Arbeit, sind neben dem computergenerierten Ton auch die Sprecherstimmen in Avatare gewandelt worden. Eine weitere neue Arbeit „Modulator (Scattering Transform)“ folgt dieser Verfahrensweise durch eine 14-stufige Resynthese der bestehenden Arbeit „Modulator“ von 2012. Bewusst wird der Besucher dabei von Hecker mit drei inhaltlich differenzierten, wie räumlich versetzten Soundquellen konfrontiert und so dazu animiert, sich durch den Raum zu bewegen und bereits Gehörtes zu erinnern, denn nur in dieser Parallelität ist das Stück als Ganzes zu erfassen.

Florian Hecker nutzt sein Wissen aus Audiologie und Psychoakustik sowie die Kompositionsentwicklungen der Nachkriegsmoderne für sein abstraktes und materielles Werk Formulations, in dem 14 Meyer Sound MM-4XP-V Directional Miniature Self-Powered Lautsprecher, dem Äquivalent zum MM-4XPD Miniature Lautsprecher - aber mit Lautstärkeregler an der Oberseite des Gehäuses - und ein MM-4XPD zum Einsatz kommen. 
Die IntelligentDC Technologie der Lautsprecher ist die smarte Alternative für Audioinstallationen. Die kompakten, self-powered Systeme verfügen über ein externes IntelligentDC Netzteil und bieten sowohl eine hohe Leistung als auch logistische Vorteile gegenüber Gleichspannungssystemen.

FAVN (Foto: Alte Oper Frankfurt, Norbert Miguletz, 2016)

Im Zusammenhang mit der Ausstellung „Formulations“ kooperierte das MMK mit der Alten Oper Frankfurt. Gemeinsam produzierten sie die neue Arbeit FAVN von Florian Hecker, die im Vorfeld der Ausstellung im Großen Saal der Alten Oper aufgeführt wurde. FAVN ist eine Performance rein akustischer Natur mit forderndem, massiven Sound, wiedergegeben von einem Meyer Sound CAL 64 Column Array Lautsprecher, der neben einem Paravent das einzig grell erleuchtete Objekt auf der Bühne in der Alten Oper ist. Hecker erklärt: „Bei FAVN und A Script for Machine Synthesis (2013–2016) agieren die CAL 64 Lautsprecher teils zur kompletten Klangwiedergabe und auch als figurativ essentielle Requisiten mit einer zugeschrieben Rolle und akustisch präziser Richtcharakteristik die in diesen Stücken zentral ist.“ 

www.meyersound.de