Lawo bereichert den Mix auf der IBC

Lawo stellte Erweiterung mc²56xc vor

Lawo stellte auf der diesjährigen IBC seine neueste Erweiterung für die mc² Broadcast-Audiomischpulte vor.

Quelle: Lawo

Das Lawo mc²56xc ist die neueste Erweiterung innerhalb der mc² Familie des Unternehmens. Es ist in Frame-Größen von 32, 48, 64 und 80 Fadern verfügbar. Mit nativem RAVENNA/AES67 und einem leistungsfähigen HD Core unterstützt das Pult 888 DSP-Kanäle und 144 Summenbusse und bietet eine Routingkapazität von 8192 x 8192 Monokanälen. Die Overbridge bietet ein modernes Anwender-Interface mit 21,5-Inch HD Touchscreens, Button-Glow für Color-Coding und eine erweiterte User-Führung.

Das leistungsfähige Audio-Processing der mc² Serie, die ausgeklügelte Touchscreen-Bedienung des mc²56 sowie die erweiterte Bedienoberfläche, die aus dem mc²66 übernommen wurde, machen diese Konsole zum ultimativen Tool für anspruchsvolle Toningenieure und außergewöhnliche Performance. Der erweiterte Free-Control-Bereich des mc²56xc erlaubt den direkten Zugriff auf noch mehr Parameter und erreicht so einen perfekt ausbalancierten Workflow zwischen Kanalstreifen und Zentralbedienfeld. User können Parameter global und individuell von allen Free Controls aus in jedem Kanalstreifen zuweisen. Die farbkodierte Anzeige sorgt dabei für schnellen Überblick über die vom User definierten Funktionen. Das mc²56 kann maßgeschneidert konfiguriert werden und so eine große Bandbreite von Workflows bedienen. Die Meterbridge zeigt alle Fader-Levels auf den HD-Touchscreen-Displays der Konsole, mit Multi-Row Metering für schnelles Erkennen von Signalen anderer Layers oder Banks. Für weitere kundenspezifische Anpassungen können in die Overbridge zusätzliche Module integriert werden, beispielsweise ein Userpanel oder ein RTW Goniometer. Lawo unterstützt MNA und AIMSLawo unterstützt die MNA Initiative für AES67 als Standard und implementiert AES67 in seine komplette Produktpalette. Für den Übergang zu IP-basierten Infrastrukturen ermutigt Lawo alle Hersteller, Interoperabilität und offene Standards zum Nutzen aller Kunden zu übernehmen. Das Unternehmen ist auch ein Gründungsmitglied der Alliance for IP Media Solutions (AIMS), deren Ziel es ist, dass zukünftig alle Video- und Audioprodukte auf dem Markt vollständige Interoperabilität auf Basis von offenen Standards bieten und so eine nahtlose Integration in Media-Workflow-Umgebungen erreicht wird.www.lawo.com