08.07.2019 | Ausgabe 3/2019

Besuch der Dear Reality GmbH

VDT Regionalgruppe Köln

Gruppentreffen bei Dear Reality / Foto: Volker Knippenberg

Gruppentreffen bei Dear Reality / Foto: Volker Knippenberg

Im April traf sich die Regionalgruppe Köln in den Räumlichkeiten des jungen Düsseldorfer Unternehmens Dear Reality, das sich in einem modernen Gebäude in Düsseldorf befindet, in dem sich mehrere Unternehmen der Startup-Szene niedergelassen haben. Die dort ansässigen Firmen sind größtenteils aus ehemaligen Studenten-Projekten bzw. Diplom-/Masterarbeiten entstanden, so auch Dear Reality
selbst.

 Im Jahr 2014 gründeten Christian Sander und Achim Fell gemeinsam die Dear Reality GmbH.
Christian Sander entwickelte für seine Diplomarbeit als Toningenieurstudent am Institut für Musik und Medien (IMM) der Robert Schumann Musikhochschule sowie an der Fachhochschule Düsseldorf (mittlerweile HSD, Hochschule Düsseldorf) ein Software-Plugin, mit dem man Audiosignale im binauralen Stereofeld dreidimensional positionieren kann. Binaurale Stereoaufnahmen, die mit einem Kunstkopf oder einem „Echtkopf“ (mit Mikrofonen, die ins Ohr gesteckt werden) aufgenommen wurden, vermitteln über Kopfhörer abgespielt ein echtes dreidimensionales Klangerlebnis. Dass man nun technisch eine Klangquelle virtuell in diesem Klangfeld völlig frei positionieren kann, ist eine kleine Revolution und bisher in dieser Qualität einzigartig.
Achim Fell arbeitete viele Jahre als Ton- ingenieur unter anderem beim WDR in Köln in der Hörspiel Produktion und interessierte sich schon seit langem für die Erweiterung der Möglichkeiten der Surround- bzw. immersiven Audiowiedergabe. Die zunächst entwickelten Plugins dearVR PRO und dearVR MUSIC dienen als 3D-Audio Tool in der DAW. Beide bieten jeweils ein Tool zur Positionierung des jeweiligen Audioobjektes im dreidimensionalen Raum, der Einstellung des positionsabhängigen Reflexionsmusters, des 3D-Reverbs (wobei bei dearVR PRO 46 Reverbs zur Auswahl stehen, bei dearVRMUSIC 18), sowie der Auswahl des Ausgabeformates.
Hier stehen momentan folgende Formate zur Verfügung (weitere Formate kommen in zukünftigen Versionen): Stereo, binaurales Stereo, 1st Order Ambisonics (4-kanalig), 2nd Order Ambisonics (9-kanalig) oder 3rd Order Ambisonics (16-kanalig).

An der „Abhörstation“ konnten die Teilnehmer Klangbeispiele hören / Foto: Volker Knippenberg

Beim gemeinsamen Experimentieren und Entwickeln von Software-Tools stellten die beiden fest, dass beim Produzieren von 360 Grad Audio für VR-Games oder 360 Grad-Videos, die über eine VR-Brille angeschaut werden, permanent beim Mischen zwischen VR-Brille und DAW am Computerbildschirm hin- und hergewechselt werden muss. Dabei entstand die logische Schlussfolgerung, direkt in der virtuellen Welt mit aufgesetzter VR-Brille zu mischen. Die daraus entstandene Software dearVR SPATIAL CONNECT stellt eine Steuerungsumgebung der DAW in der virtuellen Welt zur Verfügung, die man mit einer handelsüblichen VR-Brille sowie zwei Controller-Joysticks bedient. Dabei sieht man die Position der einzelnen Audioobjekte in der 3D-Welt wie deren Lautstärke- sowie andere Parameter, eine Transportkonsole der DAW, Pegelanzeigen der Audiokanäle, etc.

Im Jahr 2018 investierte die Firma Sennheiser in die Dear Reality GmbH, um in einer gemeinsamen Kooperation den kompletten Workflow der 3D-Audioproduktion weiterzuentwickeln.

Mit dem kostenlosen dearVR AMBI MICRO Plug-in können zum Beispiel unter anderem 4-kanalige Aufnahmen, die mit dem Sennheiser Ambeo VR Mic gemacht wurden und im sogenannten A-Format vorliegen, direkt in Ambisonics-Formate übertragen werden, sowie Ambisonics Formate binaural abgehört werden. Mittels Verbindung mit dearVR SPATIAL CONNECT können die Signale auch inklusive Head- tracking wiedergegeben werden.

Nach einer lockeren Vorstellungsrunde der zahlreich erschienen VDT-Mitglieder und einiger Gäste führten uns die beiden Firmengründer Achim Fell und Christian Sander durch die Räumlichkeiten. In einem großen Konferenzraum wurde den Teilnehmern Wissenswertes über die Entstehung der Firma sowie ein Überblick über die zugrunde liegende Technik und der Produktpalette von Dear Reality vermittelt. Dann wurde mittels einer für die Teilnehmer aufgebauten „Abhörstation“, an der acht Personen gleichzeitig per Kopfhörer Klangbeispiele hören konnten, die direkte Anwendung der Plug-ins demonstriert. So konnten sich alle einen klanglichen Eindruck machen und die Funktionsweise der Softwaremodule besser verstehen. Mit einer VR-Brille und einem Kopfhörer konnte man auch direkt in die 3D-Welt eintauchen und mit den beiden Joysticks die dearVR SPATIAL
CONNECT Mischumgebung der DAW steuern.

In der folgenden Diskussionsrunde wurden unter anderem Möglichkeiten und weitere zukünftige Entwicklungen des 3D-Audio Sektors besprochen.
Beim gemeinsamen Abendessen konnten vertiefende Gespräche und ein intensiver Austausch über das Erlebte fortgeführt wurden.

Die beiden Regionalgruppenleiter Jürgen Marchlewitz und Volker Knippenberg bedanken sich herzlich – auch im Namen der Teilnehmer – bei den Gastgebern Christian Sander und Achim Fell für einen interessanten Einblick in die neuesten Entwicklungen im 3D-Audio-Sektor sowie der Gastfreundschaft und den guten Gesprächen.