10.05.2019 | Ausgabe 2/2019

Frisch Gewählter Vorstand läutet neues VDT-Kapitel ein

FRISCH GEWÄHLTER VORSTAND LÄUTET NEUES VDT-KAPITEL EINDer VDT hat einen neuen Vorstand. Gut ein Viertel der Mitglieder hatte bis zum 15. März seine Stimmen zur Wahl des neuen VDT-Präsidenten und des neuen VDT-Vorstands  bgegeben. Ganz herzlichen Dank für die rege Beteiligung ! Neuer VDT-Präsident ist Jürgen Marchlewitz, der zusammen mit den Vorständen Jörn Nettingsmeier (stellvertretender Präsident), Hannah Baumgartner (Kassenwartin), Günther Theile, Angelo D’Angelico und Christopher Sauder Engeler, für die kommenden drei Jahre die Geschicke des Verbands steuern wird.

DEMOKRATISIERUNG IM VORDERGRUND
Am 6. und 7. April 2019 traf sich die neue Verbandsspitze zur ersten, konstituierenden Sitzung, auf der sie die Verbandszukunft mit frischen Impulsen skizzierte. „An diesem Wochenende war großer Tatendrang im neuen Vorstandsteam zu spüren. Wir freuen uns alle sehr darauf, die Geschicke des Verbands für die kommenden drei Jahre lenken zu dürfen“, erklärt Jürgen Marchlewitz.

Nun gälte es, nicht nur den Staffelstab vom alten Vorstand zu übernehmen, sondern sich den Herausforderungen der im letzten Jahrzehnt vollzogenen thematischen Öffnung des Verbands und ganz allgemein dem stetigen Wandel der Branche zu stellen. „In großem Einvernehme haben wir eine weitere Demokratisierung der Verbandsstrukturen beschlossen. Dazu gehört auch die Stärkung der Basisarbeit in den Regionalgruppen und Referaten und die weitere Verjüngung im Verband und dessen Ämtern.“ Im Kern ginge es  chließlich darum, altersunabhängig voneinander zu lernen, gemeinsam zu wachsen und das Verbindende in seiner Vielfalt sowie im gegenseitigen Respekt aktiv zu leben.

Gleichzeitig will man sich mehr den einzelnen Zielgruppen widmen und sich weiter als Sprachrohr und Interessenvertreter aller Tonschaffenden, von Auszubildenden bis hin zu den diplomierten Klassik-Tonmeistern, stark machen. Auf lange Sicht strebt der Vorstand eine engere Kommunikationzwischen den Mitgliedern und Disziplinen  an, geprägt von einer Rückbesinnung auf die Belange der Mitglieder, und immer mit dem Fokus auf hochwertigen Ton als Triebfeder.

TECHNISCHE ERNEUERUNG
Parallel dazu bedarf es einer Überarbeitung der eigenen Grundfeste, was sich vor allem in einer Modernisierung von Satzung,Wahlordnung und Struktur niederschlagen wird. Zeitgleich steht die Überarbeitung  der gesamten technischen Infrastruktur an, um den gestiegenen Anforderungen der heutigen Zeit Rechnung tragenund effizient arbeiten zu können. Dazu gehören die Website, Abrechnungssysteme, Seminar- und Eventplanungs-Tools sowie einer Verbandssoftware zur Mitgliederbetreuung. Erste Schritte in diese Richtung sind bereits getan und in Kürze werden noch viele nachfolgen, um den VDT  ls Verein auch digital näher zusammen zu bringen. Die Idee einer langfristig tragfähigen Entwicklung, weg vom tradiert hierarchischen Erbe, hin zu einer offenen, dem Netzwerkgedanken verpflichteten Vereinskultur, soll dann auch durch dieseneuen technischen Hilfsmittel gefördert werden.  

WAS BRINGT DIE ZUKUNFT ?
Die kommenden drei Jahre werden einiges an Herausforderungen mit sich bringen. „Schon in dieser ersten Sitzung haben wir  rlebt, dass viel Arbeit auf uns wartet“, ergänzt Jürgen Marchlewitz. Ganz oben auf der Agenda stehen jetzt die Regionalgruppenwahlen, die teilweise schon lange auf ihre Umsetzung warten. Neben diesen rechtlich-formal bestimmten Aktionen hat der Vorstand aber auch eine lange Liste mit Wunschthemen gesammelt, deren Umsetzung ihm besonders am Herzen liegt. Hier einige dieser selbstgesteckten Ziele :

  • Für Aktivitäten des VDT sollen vermehrt Fördergelder der EU akquiriert werden, um mehr Spielraum für deren Umsetzung zu gewinnen. Geeignet sind hier sowohl künstlerische wie auch wissenschaftliche Projekte.
  • Durch verstärkte Kooperationen mit anderen Verbänden und Dachverbänden will der VDT in bedeutsamen Frageneine lautere Stimme erhalten. 
  • Der VDT soll jünger werden ! Mit Hilfe von studentischen Keimzellen und weiterer Nachwuchsarbeit können die inzwischen zahlreichen jungen Mitglieder besser eingebunden und innerhalb der Branche vernetzt werden.
  • Innerhalb des VDT finden sich viele Experten, die zu den verschiedensten Fachthemen die richtigen Antworten wissen. Durch den Aufbau eines Expertennetzwerks will der Verband dieses geballte Fachwissen zum Beispiel für Fragen von externen Institutionenund internen Aktivitäten zugänglich  machen.
  • Die Verbandsziele und die Strategie, diese Ziele zu erreichen, sollen zyklisch überdacht und angepasst werden. Hier sind alle Mitglieder gefragt ! Hier stand auch die Idee im Raum, über eine Umfrage ganz gezielt zu  wichtigen Punkten ein Stimmungsbild nnerhalb der Mitgliedschaft abzufragen.
  • Ganz allgemein will der VDT in seiner Außendarstellung besser werden. Vieles von dem ehrenamtlichen Engagement des Vorstands, der Regionalgruppen- und Referatsleitungen fi ndet zu sehr im Verborgenen statt. „Tue Gutes“ fi ndet erfreulicherweise häufi g statt, aber an dem „und rede darüber“ kann der Verband noch vieles verbessern ! 


BRANKO GLISOVIC STEUERT DIE VDT-GMBHS   
Neben dem Verband selbst sind auch dessen Tochter-GmbHs wichtige Bausteine in der Exekutive. Vor allem aus rechtlichen Gründen wurden die großen Veranstaltungen wie die Tonmeistertagung in diese Tochter-GmbHs ausgelagert. Seit dem 26. März 2019 ist Branko Glisovic im Handelsregister als neuer Geschäftsführer der GmbHs eingetragen. Mit diesem erfolgreichen Geschäftsmann, den viele Mitglieder sicher aus seinem vorherigen Umfeld in der HIGH END SOCIETY kennen, konnte der VDT eine starke Persönlichkeit gewinnen. Herr Glisovic war zu einem der beiden  age der konstituierenden Sitzung eingeladen, um die gemeinsamen Themen zu besprechen. Neben einer pointierten Bestandsanalyse lieferte er bereits verschiedene Strategien, wie die Veranstaltungen des VDT gestärkt und für Besucher und beteiligte Firmen gleichermaßen attraktiv gestaltet werden können. Mit Herrn Glisovic erhält der VDT einen enorm kompetenten, betriebswirtschaftlich orientierten Vordenker, der als Garant für eine  Fortschreibung der Erfolgsgeschichte der Tonmeistertagung und anderer VDT-Events steht. Herzlich willkommen im Team!

GEMEINSAM STARK 
In großer Einigkeit freut sich das Vorstandsteam zusammen mit Stefani Renner als Geschäftsführerin des VDT und Branko Glisovic als Geschäftsführer der GmbHs auf die große Herausforderung, die die neuen Ämter mit sich bringen. Die Sitzung war geprägt von frischem Wind und Tatendrang, der den Verband in den kommenden drei Jahren weiter stärken wird.

ABSCHIED UND DANK 
Ganz besonders danken wir den beiden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Carlos Albrecht als scheidenden Präsidenten und Hans Schlosser als seinen Vize. Beide haben sich in ihrer langen Arbeit im Vorstand sehr für den VDT eingesetzt,den Verband vorangebracht und ihn einer breiten Community der Audioscha enden geö net. In ihrer Amtszeit haben sie die  Mitgliederzahl deutlich ansteigen lassen und den Erfolg des VDT maßgeblich  itbestimmt.