10.07.2018 | Ausgabe 3/2018

Editorial

Bild: Elke Wisse

Bild: Elke Wisse

 

Liebe Leserinnen und Leser,

gehören Sie eher zu denen, die die hohen Temperaturen genießen oder zu denen, die unter der Hitze leiden? Ich hatte das Glück und konnte eine Woche bei angenehmen Temperaturen auf der Insel Spiekeroog verbringen.

Warum erzähle ich das? Ich durfte dort ein wunderbares, natürliches 3D Erlebnis erfahren: Ich sitze am Strand und höre die Brandung der Nordsee, das Rauschen der Wellen, das Pfeifen des Windes, kreischende Vögel und spielende Kinder. Ganznatürliches 3D, dem wir uns gar nicht entziehen können, das wir aber eher selten bewusst wahrnehmen und genießen. Naja, manchmal möchte man es im Alltag gerne ausblenden: Sitze ich in meinem Garten, höre ich in der Ferne das Rauschender auf der Hauptstraße vorbeifahrenden LKW, PKW, Busse und Motorräder, über mir ab und an ein Flugzeug, ein bellender Hund im Nachbargarten, an Samstagen vorzugsweise verschiedene Rasenmähermodelle, klingende Handys, das alles übertönt das Rauschen der Blätter im Wind und das Vogelgezwitscher. Das kann und will man oft nicht genießen.

Und trotzdem: Obwohl die Wissenschaft längst nachgewiesen hat, dass unser Gehör sehr detailliert richtungsbezogen hören können, ist es doch immer wieder faszinierend,was unser Gehirn leistet.

3D ist nichts Besonderes, nichts Außergewöhnliches, sondern unsere ganz natürliche, alltägliche, akustische Umgebung, der ganz normale Wahnsinn (im positivem Sinne). 

Wir nehmen unsere Umwelt in 3D wahr. Umso schöner, dass der „reproduzierte “3D Sound und das 3D Hören so langsam in das Bewusstsein der breiten Masse Einzug hält. Es ist das Thema Nummer 1 auf allen Messen und Pro-Audio Veranstaltungen. Immer mehr Aufnahmen sind verfügbar, immer mehr Produktions-Equipment wirderschwinglich, immer mehr 3D-Soundfähige Konsumergeräte zeichnen sich am Horizont ab. Wer es einmal gehört hat, will nicht mehr darauf verzichten. Viele sprechen von DER Revolution in der Pro Audio Branche.

Ich bin gespannt auf die Beiträge zu diesem Thema bei der Tonmeistertagung, die über Theorie und Praxis berichten werden und über das allgemeine Stimmungsbild der Branche zu diesem Thema.

Genießen Sie doch auch mal wieder Ihre 3D Umgebung…

 

 

 


Shure Axient Digital – die Zukunft der digitalen Drahtlostechnologie

Hardware und Skalierbarkeit

Eine Bandbreite von bis zu 184 MHz ermöglicht eine enorme Abdeckung des Spektrums. Die 2- und 4-Kanal-Empfänger, die zusammen eine Empfänger-Plattform bilden, unterstützen die AD und ADX Sender inklusive dem ADX1M Micro-Taschensender und sorgen damit für maximale Skalierbarkeit. 

Hohe HF-Performance

Axient Digital ist komplett auf größte Signalstabilität ausgelegt und wird damit allen Anforderungen großer Produktionen gerecht. True Digital Diversity mit Quadversity Empfängertechnologie minimiert die Gefahr von Signalabfällen oder Interferenzen, die zu Dropouts führen können.

Steuerungs- und Kontrollfunktionen

Axient Digital ist mit der Wireless Workbench für effiziente Konfiguration und Kontrolle kompatibel, die ShurePlus Channels App ermöglicht Spektrum-Management und Frequenz-Monitoring. Die Dante Cue und Dante Browse Funktionen erlauben das Abhören jedes Dante-Gerätes im Netzwerk.