19.02.2018 | Ausgabe 1/2018

Sprachproduktionen für Sicherheitsansagen sind eine audiotechnische Spezialdisziplin

Lautsprecheransagen in Gefahrensituation

Bild: Adobe Stock

Bild: Adobe Stock

Sprachproduktionen für Sicherheitszwecke kommen zum Einsatz, um mit Hilfe von Lautsprecheranlagen auf Gefahren hinzuweisen und Menschen aus gefährlichen Situationen zu befreien, sehr oft in Fällen mit akuter Lebensgefahr. Zu nennen sind an vorderster Stelle Brandalarm-Evakuierungsdurchsagen, Gasalarme, Räumungsdurchsagen bei Bombendrohungen und auch Verhaltensanweisungen bei Amok- oder Terrorattacken. Dies sind die am häufigsten vorkommenden – darüber hinausgehend gibt es eine Vielfalt besonderer Situationen, in denen mit Sprache informiert, gewarnt und evakuiert wird.

Die Nutzung des mächtigen Potenzials von Sprache hat die früheren reinen Sirenen-Alarmierungen abgelöst,  Sprachalarmierung ist seit Anfang des Jahrtausends Stand der Technik. Von aktuellen Normen wie der DIN VDE 0833-4 (SAA-Sprachalarmanlagen), DIN VDE V 0827 (NGRS: Notfall-und Gefahren-Reaktions-Systeme) und der neuen DIN EN 50849 (EANWS: elektroakustische Notfallwarnsysteme), ebenso von Regelwerken wie den gültigen Versammlungsstätten-Verordnungen der einzelnen Bundesländer und der soeben veröffentlichten VDI-Richtlinie VDI 4062 (Evakuierung von Personen im Gefahrenfall) werden für diesen Einsatzzweck geeignete Sprachansagen gefordert.

---

3 Seiten