12.09.2016 | Ausgabe 4/2016

Video für Audio-Menschen

Ein Bericht über das VDT-Seminar

Die Gruppe Crystal Delight im Tonstudio / Foto: Andrew Levine

Die Distanz zwischen dem gutem Ton und gutem Bild ist nicht weit, wie man vielen Zitaten entnehmen kann, wie zum Beispiel diesem von dem Regisseur des Films „Leaving Las Vegas”, Mike Figgis: „What is really important and I think not negotiable, is that if you are intending your film to be seen by other people at a venue for, say, a hundred people, the sound quality has to be fantastic. If it sounds big like a film, then you can get away with any kind of visual style.” Das Seminar von VDT durchgeführte Seminar „Video für Audio-Menschen” begann mit einer Einführung in die Geschichte des Films und der Videografie: Im Jahr 1903, 14 Jahre nach der Entdeckung des Mediums Film, enthält „The Great Train Robbery” die Elemente des Schnitts, der Naheinstellung und paralleler Handlungsfäden. Zugleich gibt es erste Gedanken zum Problem der Finanzierung der Produktion. Zwölf Jahre später (1915) stellte D. W. Griffith mit „The Birth of a Nation” den ersten Spielfilm vor.  

---

1 Seite