01.05.2014 | Ausgabe 3/2014

Quality Check beim Fernsehen

Ein Interview mit Stefan Rüdel

Quelle: Interaudio Studio

Quelle: Interaudio Studio

Was ist mit „Quality Check“ gemeint?

Bevor ich darauf eingehe, erkläre ich kurz, wie eine Synchronisationsmischung funktioniert.

Bei einer Synchronisation ist das Original immer die Richtschnur (wir sagen oft „Die Bibel“), man erstellt sozusagen ein Abbild des Originals mit ausgetauschter Sprache. Musik, Effekte und Dynamik sollten zum Original möglichst identisch sein. Lediglich in der Raumgestaltung der Sprache weichen wir vom Original ab. Meistens mischen wir wesentlich mehr Räume in die deutsche Sprache, um die nicht zu 100% synchronen Lippenbewegungen „auszugleichen“.

Ein Kirchenhall würde bei uns beispielsweise meist ausgeprägter klingen als im Original, zumindest würden wir die Szene so beginnen lassen, um dann den Nachhall eventuell zu reduzieren. So ist der Ort etabliert und dem Zuschauer wurde über den Ton subtil erklärt, dass die Sprache in einer Kirche stattfindet und er akzeptiert die leichten Asynchronitäten der Lippenbewegungen.

----

3 Seiten