01.05.2014 | Ausgabe 3/2014

Christian Jost: „LOVER“ im Kraftwerk-Berlin

OmniCam 360 Grad Quelle: Thomas Koch

OmniCam 360 Grad Quelle: Thomas Koch

Anfang April wurde in Berlin „LOVER“, ein Musik-Tanz-Theater für gemischten Chor und Schlaginstrumente, uraufgeführt. Es ist ein Auftragswerk des Rundfunkchores Berlin zusammen mit der „U-Theatre Culture & Arts Foundation Taiwan“ an den in Berlin lebenden deutschen Komponisten Christian Jost, der darin altchinesische Gedichte und Gedichte des US-amerikanischen Dichters und Schriftstellers Edward Estlin Cummings [1] vertont. Zu dem Gesang des sechsstimmigen Chores in der Tradition unseres Kulturkreises fügt das U-Theatre Musik und Tanz in altchinesischer Tradition hinzu, so dass zwei Kulturen verschmolzen werden sollen, „ein interkulturelles Opus über die Liebe mit rituellem Schlagwerk und menschlicher Stimme“ [2].

Das Orchester besteht aus 16 Percussionisten, die auf Fasstrommeln unterschiedlichster Größe zart oder überaus virtuos spielen, ebenso auf kleinen und großen Becken, auf Klangschalen und Gongs und der chinesischen Wölbbrett-Zither Guzheng als einzigem Melodie-Instrument dieses Ensembles, dem Christian Jost noch das europäische Vibraphon und Hi-Hat-Becken hinzugefügt hat.

----

5 Seiten